Mittwoch, 30. Juli 2014

Let's talk about: How to read in English



In den letzten Wochen wurde ich öfter mal gefragt, wie ich es mache, so viel auf Englisch zu lesen und was für Tipps ich für Leute hätte, die sich auch mal daran probieren wollen. Über das Thema wollte ich sowieso schon länger mal reden, also warum nicht jetzt?


Warum lese ich auf Englisch?

Es ist kein Geheimnis, dass ich mittlerweile hauptsächlich auf Englisch lese. Gründe dafür sind auf jeden Fall, dass ich nicht auf Übersetzungen warten muss oder dass die Cover oft hübscher sind. Außerdem finde ich es toll, dass englische Bücher meistens gleichhoch sind, aber das ist ein rein äußerlicher Grund für meine Buchsammlerseele^^
Ein nicht ganz unwichtiger Punkt ist auch, dass englische Bücher in der Regel günstiger sind, als die deutschen Ausgaben. Ich habe einfach nicht genug Geld, um mir für 20 Euro ein Hardcover zu kaufen, vor allem, wenn die englische Version 8 Euro weniger kostet.

Das Wichtigste für mich ist allerdings, dass es mir auf Englisch mehr Spaß macht. Ich liebe die Sprache und liebe es, mich damit zu umgeben. Wenn ich die Wahl zwischen einem englischen Buch und der deutschen Übersetzung habe, werde ich das englische nehmen. Ich habe außerdem den inneren Ehrgeiz, immer besser und fließender in der Sprache zu werden und das ist ein netter Nebeneffekt vom Lesen. 

Manchmal frage ich mich, ob es nicht eingebildet oder heuchlerisch von mir ist, keine deutschen Bücher mehr zu lesen. Oder dass ich nicht einmal mehr Interesse an deutschen Büchern habe. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch auch fantastische Geschichten versäume, aber irgendwann im Laufe des letzten Jahres hat die deutsche Sprache und damit auch ihre Bücher für mich einfach an Reiz verloren. 

Die Bücher in ihrer Originalsprache zu lesen, ist eine Sache, auf die ich nicht mehr verzichten will. Man bekommt viele Witze oder Wortspiele besser mit und umgeht leicht künstlich wirkende Ausdrücke, die unumgänglich bei jeder Übersetzung sind. 

Trotzdem ist lesen vor allem ein Hobby. Etwas, was ich aus Freude daran mache. Wenn man also merkt, dass Englisch einfach nicht sein Ding ist, ist das genauso okay. Einen Versuch ist es meiner Meinung trotzdem wert :)


Wie fängt man an, Bücher auf Englisch zu lesen?

  1. Mein allererstes englisches Buch war 'Ruby Red', also sogar eine ÜBERSETZUNG. Vor diesem Buch wollte ich immer mal etwas lesen, aber ich wusste nie so genau was. Rubinrot ist allerdings so ein Buch, was ich verehre und was ich durch mehrmaliges Lesen halb auswendig kann. Weil ich ein so riesiger Fan der Bücher war, musste für mich einfach auch die englische Übersetzung her.
    Weil ich die Story und die Charaktere so sehr liebe, war es für auch überhaupt kein Problem, mich durch unverständliche Sätze und unbekannte Vokabeln zu kämpfen. Ich muss schon sagen, ich war ziemlich stolz auf mich.

    Mein erster Tipp ist also: Such dir ein Buch, was du schon kennst und liebst oder eines, was dich vom Klappentext her total anspricht. Hat man Interesse an der Geschichte, liest es sich gleich viel besser.

     
  2. Am Anfang habe ich viele Vokabeln nachgeschlagen. Viel zu viele, denn jedes Wort, was mir unbekannt war, musste auch übersetzt werden. Erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich oft versucht war, mehr Wörter nachgeguckt habe, als nötig.
    Wenn man wirklich darauf achtet, merkt man, dass man viel mehr vom Inhalt versteht, als man denkt. Für das Verständnis eines Satzes braucht man nicht jedes einzelne Wort und um ehrlich zu sein, nimmt das auch ziemlich den Lesefluss raus. Ja, es gibt Sätze, die man nicht komplett versteht, aber nimmt das etwas vom Sinn der Szene? Wenn nein, dann kann man auch getrost weiter lesen. Falls doch, kann man es immer noch übersetzen lassen. Das Handy neben dem Buch liegen zu haben ist dann ziemlich praktisch ;)
    Ganz ehrlich, ich kenne auch nicht jedes Wort, was ich lese und es fällt mir extrem schwer, Wörter zu übersetzten, weil sich einfach ein Gespür für die Sprache entwickelt und was Wörter bedeuteten.

    Versuch nicht alles zu verstehen. Auch im Deutschen liest man nicht jedes Wort, zufälligerweise kennt man nur die Bedeutung jedes Wortes. Klar, manche Wörter wird man nachschlagen müssen, aber das wird mit der Zeit auch immer weniger.
     
  3. Nicht entmutigen lassen!
    Meine persönliche Motivation war, dass ich mich einfach viel schlauer gefühlt habe, wenn ich ein Buch auf Englisch gelesen habe^^
    Auch ganz wichtig war für mich die 'Let's read it in english' Challenge von Books&Senses, weil ich mir dadurch sehr gut vor Augen führen konnte, wie viele Bücher ich im Jahr schon auf Englisch gelesen haben und außerdem ein konkretes Ziel hatte, auf das ich hinarbeiten konnte. Die Chance auf solche Challenges sollte man nutzen, genauso wie es vielleicht motiviert, ein bestimmtes Buch mit einer anderen Person zusammen zu lesen.

    Such dir Möglichkeiten dich zum Lesen zu motivieren. Besonders zu Beginn ist man auf Englisch viel langsamer im Lesen und könnte so vielleicht die Lust daran verlieren. Hat man ein Ziel vor Augen, ist es auch leichter an seinem Vorhaben festzuhalten.


Mit welchen Büchern kann man anfangen?


Ich würde vorschlagen, man sollte vielleicht erst mal die Hände von bspw. Fantasy Büchern lassen. Oft gibt es dort noch besondere Begriffe oder Eigennamen, die einen nur verwirren könnten, wenn man sich mit der 'normalen' Sprache noch nicht mal richtig auskennt. 
Contemporary ist schon eine relativ sichere Richtung, denke ich. Was natürlich nicht heißt, dass man nicht auch Fantasy lesen kann. Nur mit Game of Thrones sollte man noch ein paar Monate warten...
Auch sind Middle Grade Bücher nicht schlecht, weil es theoretisch ja Kinderbücher sind, das Vokabular also nicht besonders schwer sein sollte.
Diese 6 Bücher halte ich für gute Einsteigerbücher:


Harry Potter und Percy Jackson sind beides Buchreihen, die viele schon kennen. Da die Bücher beide auch nicht so dick sind, machen sie sich nicht schlecht, um sich mal an ihnen zu probieren. 

Divergent finde ich von der Sprache her ziemlich gut verständlich. Ich kann mich kaum daran erinnern, dass ich Wörter nachgeschlagen habe und die Story ist natürlich auch super spannend :)

Anna and the French Kiss, Fangirl und Everything leads to you sind alles wundervolle Bücher, perfekt für den Sommer und vor allem Contemporary. Auch hier war das Vokabular relativ einfach und die Charaktere sehr sympathisch!
Andere Bücher wären vielleicht Under the Never Sky, Pivot Point oder The Statistical Probability of Love at First Sight.


Ich hoffe, ihr seid von der Länge des Posts nicht erschlagen worden und ich konnte euch ein bisschen helfen. Wenn ihr noch andere Fragen habt, dann stellt sie einfach. 

Lest ihr auf Englisch? Oder auf einer anderen Sprache?
Was waren eure ersten Bücher, welche könnt ihr für Einsteiger empfehlen?



Kommentare:

  1. Ich lese hauptsächlich auf Englisch um das Originalwerk genießen zu können. Bin der deutschen Sprache aber auch nicht abgeneigt, warum auch? Ist ja meine Muttersprache :) Ich liebe den Umfang an Formulierungen und dass man damit ein wenig mehr spielen kann.
    Aber da ich zu 95% dennoch in Englisch lese, kommt mir Deutsch dann oft sehr schwülstig vor, haha. Englisch hat einfach einen anderen Klang, ich finde es im Vergleich nüchterner von der Grammatik her. Auf Deutsch lese ich meist dann deutschsprachige Autoren, eben da es mir ja ums Originalwerk geht.
    Zudem, da ich regelmäßig im 1€-Buchladen rumstöbere und es nicht viel auf Englisch dort gibt, greife ich auch hin und wieder zu Übersetzungen :) Mir kamen schon Bücher unter, die ich in der Übersetzung gar besser fand!!

    Ich glaube der Grund warum es bei mir so viele englische Bücher mittlerweile sind, ist dass es einfach mehr Bücher meines Geschmackes in dieser Sprache gibt. Die Art von Fantasy und Sci-Fi die ich gerne lese, die finde ich nur selten bei unseren Autoren.

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese ja auch größtenteils nur noch auf Englisch :) Wobei ich schon überrascht bin, dieses Jahr führe ich ja meine penible Statistik und ich hätte schon gedacht, dass es mehr ist...momentan bin ich bei ca 89 % XD Auf Deutsch lese ich eigentlich nur noch, wenn es im Original auf Deutsch ist, ich vielleicht mal ein Leseexemplar bekomme (aber nur wenn mir da auch äußerlich die deutsche Ausgabe besser gefällt), oder manchmal wenn in der Bibliothek nur die deutsche Ausgabe vorhanden ist...
    Aber so generell gibt es für mich auch einfach mehr Möglichkeiten bei englischen Büchern, was ich alleine an tollen Geschichten verpasst hätte wenn ich nur auf deutsch lesen würde ;)

    AntwortenLöschen
  3. Auf Englisch lesen ist so viel schöner! Ich lese zwar überwiegend in Deutsch, allerdings nur, weil ich gaaanz viele Bücher ausleihe. :P Aber ich merke immer, wenn ich ein englisches Buch lese, wie gern ich das eigentlich mache - und wie viel einfacher das irgendwie ist. :D Mir gefällt Englisch einfach viel besser als Deutsch :)

    Bei den Einsteigerbüchern kann ich noch die Shadow Falls Reihe ergänzen - die ist super einfach!

    AntwortenLöschen
  4. Ein richtig toller Beitrag Christine! Besser könnte ich es nicht ausdrücken! Mit einfachen Büchern beginnen und bloß nicht zu viel nachschlagen, das frustriert nur. Ich habs mir zur Regel gemacht, wenn mir ein Wort mehrmals im Kontext begegnet und ich weiß noch immer nicht, was es bedeutet, dann schau ich mal nach.

    *lach* und mit dem schlauer fühlen hast du recht^^ Für mich ist es mit dem Studium praktisch. Im Moment ist überhaupt nichts auf Englisch, aber später im Beruf werde ich es brauchen. Von daher ist es für mich eine gute Gelegenheit in der Sprache fit zu bleiben.

    Liebe Grüße,
    Tina

    P.S: Wollten wir im Juli nicht "Flight & Chimes" lesen? ;P

    AntwortenLöschen
  5. Cooler Beitrag :D Ich hab irgendwann auch mal so was gemacht, weil die Frage ja immer wieder auf kommt :) Ich stimme dir auch bei allem zu! Ich finde Lesen ist echt der beste Weg, um sich für Englisch stark zu machen, weil man es ja auch freien Stücken macht :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich lese noch hauptsächlich auf Deutsch, allerdings eher weil ich noch so viele deutsche Bücher auf dem SuB habe :D Seit ich vor zwei Jahren "Divergent" im Original gelesen habe, reizen mich englische Bücher immer mehr. Ich liebe die Sprache und weil ich später vermutlich etwas in Richtung Übersetzen machen möchte, werde ich das auf jeden Fall noch brauchen können. Aber auch sonst ist es im Zeit des Internets nicht verkehrt, da gewisse Kenntnisse zu haben. :D
    Ich finde auch, dass die Sprache im Englischen viel natürlicher wirkt als die Übersetzung und gerade wegen Wortspielen etc. lohnt es sich schon, das Original zu lesen. Mal ganz davon abgesehen, dass die Bücher meistens besser aussehen, deutlich billiger sind und man nicht so lange warten muss, bis Fortsetzungen erscheinen. ;) Auch mit den Vokabeln stimme ich dir zu. Ich gucke auch nur was nach, wenn ich merke, dass ein Wort schon mehrmals vorkam und ich immer noch nicht verstanden habe, was es bedeutet.
    Toller Post!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :)

    Ich lese selten Bücher auf englisch, aber ab und an passiert es dann doch. Dabei schlage ich so gut wie kein Wort nach, da das Meiste sich aus dem Kontext ergibt. Im Moment bin ich wieder im Harry Potter Fieber, weshalb ich die Bücher nun auf Englisch lesen will. Da mir das so aber wegen der "magischen Fachbegriffe" und Hagrids Slang etwas zu schwierig war, lese ich jetzt immer erst das Kapitel auf Deutsch und dann das gleiche Kapitel auf Englisch. Das ist nicht so umständlich wie es klingt, da ich beides als eBooks besitze. So verstehe ich alles und präge mir auch gleich englische Sprichworte besser ein.

    Liebe Grüße,
    Fraencis

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessanter Post! Ich versuche dieses Jahr auch mehr auf englisch zu lesen. Man ist dann doch etwas stolz auf sich, wenn man ein englisches Buch gelesen und verstanden hat. :D

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht erinnerst du dich noch, dass ich dich vor einigen Monaten mal um Tipps gebeten habe? :)
    Mit der "Let's read it in English Challenge" dieses Jahr hat bei mir alles begonnen, ich habe mir Anfang des Jahres meine ersten englischen Bücher gekauft und seitdem macht es mir richtig Spaß! Zwar ist meine Sammlung noch recht klein (mein Wunschzettel dafür umso größer), aber ich bin optimistisch :D Außerdem finde ich, eignen sich englische Bücher super als Nebenlektüre. Ich bin mit meinem Lesetempo im Englischen inzwischen echt zufrieden, trotzdem kann ich ganz selten durchgehend nur an einem englischen Buch lesen, besonders wenn es dicker ist.
    Verständnisprobleme hatte ich bisher auch keine (bis auf "The Book Thief", das war teilweise wirklich schwer, aber der Schreibstil ist im Deutschen ja schon nicht so leicht) und nachschlagen tue ich wirklich nur noch in den seltesten Fällen, manchmal nur ein oder zwei im ganzen Buch.
    "Anna and the French Kiss" habe ich gelesen und es geliebt ♥ "Divergent" kannte ich schon auf Deutsch, und "Fangirl" habe ich mir letzte Woche gekauft und wird sicherlich bald gelesen!

    AntwortenLöschen