Donnerstag, 18. Juli 2013

Rezension: Silber - Das erste Buch der Träume

Titel:
Silber - Das erste Buch der Träume

Autor: 
Kerstin Gier

Verlag:
FJB 

Seitenzahl:
416

Preis:
18,99€




Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …
 Das Cover und die gesamte Aufmachung ist natürlich traumhaft - im wahrsten Sinne des Wortes. So detailreich und verspielt gestaltet, ich habe auch den ersten Blick gedacht, dass es mir vielleicht zu kindisch sein könnte. Aber nicht nur das Cover ist etwas Besonderes, sonder auch die "innere" Aufmachung. Ich hab dazu einen extra Post gemacht, also schaut es euch an, ich kann es nicht anderes beschreiben als 'so schön'!
Mit dem Titel habe ich ein paar kleine Probleme. "Silber" an sich klingt gut, aber wenn man weiß dass es Liv's Nachname ist, finde ich das seltsam. Warum benennt man ein Buch nach dem Nachnamen des Hauptcharakters? Allerdings mag ich die Idee, dass jedes Buch sich jetzt wahrscheinlich nur im Untertitel unterscheinden wird!




Ich muss sicherlich nicht sagen, dass ich ein großer Fan der Edelsteintrilogie bin, denn ehrlich, wer ist das nicht? (Obwohl ich wirklich ein Hardcore-Edelsteintrilogie-Fan bin. Ich meine, ich besitze drei Ausgaben von Rubinrot!)
Und ich habe quasi die Minuten gezählt, bis das Buch rauskommt und konnte es kaum erwarten, bis ich es in meinen Händen halten konnte. Und es sah ja nicht nur toll aus, sondern auch der Inhalt klang wirklich interessant, neu und noch nicht zu verbraucht. Wie oft kommen Träume schon im YA-Genre vor?
Und ich mochte Silber auch sehr gerne. Ich habe es an einem Tag durchgelesen und es war eine wirklich schöne Zeit, die ich mit Liv verbracht habe. Aber trotzdem kommt es für mich einfach nicht an die anderen Bücher von Kerstin Gier ran - obwohl ja auch noch zwei Teile folgen werden, in denen sie Silber übertreffen kann.

Erstmal ist Liv eine tolle Protagonistin! Sie ist schlagfertig, nimmt sich selbst nicht zu ernst und auf eine sehr nette Art naiv. Im Umgang mit ihrer Schwester ist sie ebenfalls einfach sympathisch.
Aber eigentlich war ihre ganze Familie das Highlight des Buches! Liv, Mia und Lotti sind so witzig und humorvoll und ich musste wirklich oft Lachen, wenn die drei aufeinander getroffen sind.
Auch Grayson, Florence und ihr Vater, die nach und nach Teil von Livs Familie werden, schließt man wirklich ins Herz.

Der Schreibstil...da muss ich eigentlich nicht dazu sagen, oder? Wir kennen doch alle den wunderbaren, humorvollen Schreibstil von Kerstin Gier!
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sie es hinbekommt, dass man wirklich denkt, man befindet sich im Kopf eines 15/16-jährigen Mädchens.
Ihr Humor und ihrer Kreativität haben mich wieder mehrmals zum Lachen gebracht!

Die Idee mit dem Tittle-Tattle-Blog ist ja ein wenig umstritten. Die einen sagen, dass es sinnlos ist, die anderen, dass es ein ganz großartiger Gedanke war. Ich weiß nicht so recht, auf welche Seite ich mich schlagen soll. Auf der einen Seite habe ich diesen Gossip-Girl-Touch dieses Buches geliebt und hatte so meinen Spaß damit, auch finde ich es schön, dass der Blog im Internet noch weiter geführt wird, während man auf Teil zwei wartet. Dann aber wieder war es teilweise ein bisschen lächerlich und hat mich auch aus dem Lesefluss rausgebracht...Ich weiß also nicht, ob der Blog gut oder schlecht ist, aber ein etwas anderer Gedanke ist er auf jeden Fall.

Dann gibt es ja noch die vier Jungs.
Jasper, Arthur, Henry und Grayson. Was soll ich zu ihnen sagen? Was ich bei den vier am meisten mochte war, dass man wirklich eine Weile im dunklen tappte, mit wem Liv jetzt genau zusammen kommen würde. Obwohl zwei von vier eine Freundin hatten, habe ich die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass vielleicht auch diese Beiden sich in Liv verlieben könnten.
Letztendlich kommt natürlich heraus, wer der Love-Interest ist, aber das ging mir dann doch ein bisschen zu schnell. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich die Person wirklich kenne und fand es Schade, dass man eben so wenig Hintergrundwissen zu ihm hat. Natürlich kann da noch mehr in den Folgebänden kommen, aber trotzdem. Irgendwie wurde das richtige Kennenlernen einfach übersprungen und ich hätte mir einfach mehr in diese Richtung gewünscht. Vor allem weil es dann auch plötzlich so ernst wurde und die beiden miteinander schlafen wollten!
Hallo? Liv ist 15 und die beiden sind vielleicht...3 Tage zusammen?
Alles ein bisschen überstürzt.

Auch als es schließlich zur "Auflösung" kommt, bin ich enttäuscht. Ich will Silber nicht zu sehr mit Rubinrot vergleichen, aber was bei der Edelsteintrilogie am Schluss zu einem Aha-Erlebnis geführt hat, bei dem alles Sinn ergeben und die fast alle Fragen beantwortet wurden, ist die Erklärung bei Silber eher mäßig. Sicher es passt schon irgendwie, aber eine runde Sache ist es irgendwie nicht.


Ganz knapp, aber doch noch 4 Herzen für "Silber". Einfach, weil Liv und ihre Familie so toll ist und ich mich dem grandiosen Schriebstil und Humor von Kerstin Gier nicht entzeihen kann. 
Ich hoffe dann man, dass die nächsten Teile ein bisschen mehr Sinn ergeben und mich noch mehr überzeugen können.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. ;) Ich bin mir noch unsicher, ob ich es mir kaufe. Die meisten Rezensionen sind aber doch sehr positiv, von daher denke ich, dass ich es mir dann doch mal vornehmen werde. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch!! Lies es unbedingt, es ist total schön :D Aber eben nicht so episch wie Rubinrot :D

      Löschen
  2. Ich kann deine Kritikpunkte nur unterstreichen ;)
    Der Tittle-Tattle-Blog gefällt mir persönlich richtig gut ;)
    Ich habe da auch schon so eine Vermutung wer dahinter steckt ^^

    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen