Donnerstag, 7. November 2013

Rezension: The Darkest Minds

Titel:
The Darkest Minds

Autor:
Alexandra Bracken

Verlag:
Hyperion

Seitenzahl:
488

Preis:
12,80€
When Ruby woke up on her tenth birthday, something about her had changed. Something alarming enough to make her parents lock her in the garage and call the police. Something that gets her sent to Thurmond, a brutal government "rehabilitation camp." She might have survived the mysterious disease that's killed most of America's children, but she and the others have emerged with something far worse: frightening abilities they cannot control.

Now sixteen, Ruby is one of the dangerous ones.

When the truth comes out, Ruby barely escapes Thurmond with her life. Now she's on the run, desperate to find the one safe haven left for kids like her-East River. She joins a group of kids who escaped their own camp. Liam, their brave leader, is falling hard for Ruby. But no matter how much she aches for him, Ruby can't risk getting close. Not after what happened to her parents.

When they arrive at East River, nothing is as it seems, least of all its mysterious leader. But there are other forces at work, people who will stop at nothing to use Ruby in their fight against the government. Ruby will be faced with a terrible choice, one that may mean giving up her only chance at a life worth living.

"Jesus," Liam said, "that was like hearing a cat go through a blender while being electrocuted."
"You really didn't have White Noise? Calm Control?" I demanded, surprised by the anger licking at my heart. What camp had these kids been in? Candy Land?
~page 164

Time to carpe the hell out of this diem.
~page 316

You talk about us all being equals, like we're one big happy rainbow of peace and all that bullshit, but you never once believed that yourself, did you?
~page 432

The darkest minds tend to hide the most unlikely faces.
~page 456
Ich mag diese Aufmachung so gerne! Es ist so düster und mysteriös und passt damit perfekt zum Inhalt des Buches! Das Psi-Symbol spielt mehrmals eine Rolle und sieht auf dem dunkeln Hintergrund toll aus. 
Auch der Titel ist passend und ich finde es interessant, dass diese Reihe am Ende einen Satz ergeben soll (wie bei der 'Nach dem Sommer'-Reihe, nur ohne den komischen Titel in der Mitte!).
Ich weiß nicht, was ich von diesem Buch erwartet habe, aber das war es bestimmt nicht. Eigentlich bin ich sowieso mit relativ wenigen inhaltlichen Erwartungen an das Buch gegangen, denn bis auf dass es um Kinder mit besonderen Fähingkeiten geht und es absolut großartig sein sollte wusste ich nichts über 'The Darkest Minds'.

Ich finde, hier ist es ein bisschen so, als würde man ins kalte Wasser geschmissen werden. Zu Beginn hat man keine Ahnung, as überhaupt vor sich geht, was all die Tode und Fähingkeiten für Zusammenhänge haben. Was es mit den Camps auf sich hat. Ich hatte das Gefühl, auch von der Erzähleise, waren die ersten Seiten sehr verwirrend und beinahe chaotisch. Es gab immer wieder Zeitsprünge oder zumindest Uneindeutigkeiten, wann eine Szene spielt. Mich hat das alles ein bisschen abgeschreckt und ich wollte fast gar nicht weiter lesen. 
Dieser geistige Nebel, der bei mir entstanden ist, passt allerdings perfekt zum Buch, denn auch Ruby weiß nicht wirklich, was mit ihr passiert und was dahinter steckt. Vieles steht zwischen den Zeilen und man muss es sich selbst erschließen. Ich fand es wunderbar, dass sich die Geschehnisse aber erst im Handlungsverlauf für mich geklärt haben, denn so läuft es parallel zu Ruby ab und ich konnte mich sehr gut in ihre Lage hineinversetzten.

Ruby kommt also als sie 10 Jahre alt wird in eines dieser Camps (die mich übrigens sehr an Konzentrationslager erinnern), in denen Kinder mit diesen besonderen Fähigkeit festgehalten werden, weil die Regierung Angst vor ihnen hat. 
Rubys Charakter entwickelt sich  im Laufe der Handlung so extrem, dass man manchmal vergisst, wie sie am Anfnag war. Bevor sie aus ihrem Camp fliehen kann hat sie ein Jahr komplett nicht geredet und hatte große Probleme, für sich selbst einzustehen. Am Ende allerdings wird zu dieser offenen, mutigen Personen, die für ihre Freunde fast alles tun würde. 
Es ist so schön zu beobachten, wie Ruby Beziehungen zu anderen Menschen aufbaut und zu einem völlig andere Person wird.

Neben Ruby gibt es dann eigentlich nur vier erwähnenswerte Menschen, nämlich Chubs, Zu, Liam und Clancy. 
Chubs und Zu sind fantastisch! Ich habe die beiden sofort lieb gewonnen und obwohl ich fast sagen würde, ich mag Chubs von den beiden am liebsten, ürde ich Zu damit unrecht tun. Beide sind richtig liebenswürdig und zusammen mit Liam und Ruby ergeben sie ein richtig tolle, unterhaltsame Gruppe. 

In Jugendbüchern kennt man es doch, dass man auf zwei Jungen trifft, die gute Freunde sind und einer von ihnen wir dann der Love Interest der Protagonsitin. Meistens ist diese Person dann eher abweisend, hart und will das Mädchen nicht um sich haben, während der Freund witzig und offen ist. Nun, bei Liam und Chubs ist das genau umgedreht und das liebe ich! Ich finde es toll dass Alexandra Bracken Liam zu dem Netten und Chubs zu dem eher Abweisenden macht. 
Die Beziehnung zwischen Ruby und Liam ist zart und vollkommen fest gleichzeitig. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt ist ziemlich zart, aber diese Freundschaft, das Vertrauen und Glaube ineinander, hält das gesamte Buch über an. Obwohl es für Ruby schwer ist, sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen, hat sie genug Vertrauen dafür in Liam.
Dadurch, wirkt das alles so realistisch und authentisch, weil eben nicht von Anfang an dieses Love Interest besteht. Es ist so natürlich.

Clancy widert mich an. Ab seinem ersten Auftritt, war er mir suspekt und es war furchtbar, dass er anscheindend das Vertrauen aller anderer hat, nur meins nicht. Ich wusste auch nicht, ob ich mir vielleicht nur einbilde, dass er böses will oder ob es wirklich so ist. 

Und auch The Darkest Minds hat ein Ende, das mich schocken konnte. Das schlimmste dabei ist, dass ich es mir hätte denken können, aber eben nicht habe. Um ehrlich zu sein habe ich keine Ahnung, wie Alexandra Bracken die Story weiter führen will.
Trotzdem Anfangsschwierigkeiten hat mich 'The Darkest Minds' in seinen Bann gezogen und mich nicht mehr losgelassen. Bis zur letzten Seite haben ich mit den Charakteren mitgefierbert und musste auch die ein oder andere Träne verdrücken. 
Dieses Buch erzählt gervorragend die Geschichte eines jungen Mädchens, was quasi keine Kindheit hatte. Es geht umd Freundschaft und Vertrauen in sich selbst. 
Ich bin beeindruckt, wie spanndend sich diese Mischung aus Dystopie, Fanatsy und Roadtrip gestaltet hat und freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, 'Never Fade'.

Kommentare:

  1. Man jetzt muss ich das Buch sehr BALD haben :) Es stand sowieso schon auf meiner Wunschliste, aber deine Rezension hat mich noch neugieriger gemacht... Vielleicht bestelle ich es mir ja gegen Ende des Monats :D

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dich nur dazu ermutigen :D Freut mich auf jeden Fall, dass dir meine Rezension gefallen hat :)

      Löschen
  2. Hallo :)
    Schönen Blog hast du :)
    hast du lust an meiner Blogvorstellung mit zu machen? :) ♥
    Link zu meinen Blog:
    - http://icecreamchoclat.blogspot.de/
    Liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen