Sonntag, 2. Juni 2013

Rezension: Dark Canopy

Titel:
Dark Canopy

Autor:
Jennifer Benkau

Verlag:
script5

Seitenzahl:
524

Preis:
18,95€







Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr.

 "Du solltest das Brot aufessen, bevor es kalt wird. Ich geb noch nicht auf. Du kannst hierbleiben. Bei mir."
Er kämpfte noch immer um mich und meine Entscheidung. Er kämpfte mit süßem weißem, watteweichem Maisbrot, das geschmolzene, salzige Butter aufgesogen hatte, und er kämpfte mit Küssen, die mich betrunken machten, mit klebrig, zuckrigem Wein aus Zimt und Pflaumen und mit seinen groben Händen an den empfindlichsten Stellen meines Körpers.
"Wir sehen uns wieder", sagte ich - es machte nun keinen Unterschied mehr, ob ich log oder nicht. Die Lüge  ermöglichte uns eine letzte, kurze, fast unbeschwerte Nacht. Morgen würde sowieso alles vorbei sein.
"Im Mondlicht, ja."
-Seite  478

Matthial unterbrach mich, indem er mein Gesicht streichelte, als wäre ich schwer verletzt. "Du redest wirr."
Ich wollte rufen: Natürlich tue ich das. Gefühle sind wirr, wer sie in einfachen Worten beschreibt, hat sie nicht verstanden. 
Stattdessen sagte ich: "Ist das nicht seltsam? Mir kommt es vor, als würde ich nach langer Zeit endlich klar sehen."
-Seite 518





Genial! So Genial!
Das Cover ist wunderschön und passt perfekt. Dark Canopy, der sich über dem Bomberland ausbreitet - großartig!
Und der Titel? Ja, auch der dürfte kein anderer sein!







Dieses. Buch. Ist. Der. Wahnsinn.
Es ist schon so lange her, dass ich Dark Canopy und sogar Dark Destiny gelesen habe und ich konnte mich einfach nicht dazu bringen, eine Rezension zu schrieben. Tatsache ist, dass ich diese Bücher liebe. Sie gehören ab jetzt zu meinen Lieblingsbüchern und ich kann euch versichern, dass ich sie noch mehrmals lesen werden.

Angefangen mit der dystopischen Welt, die Jennifer Benkau schafft. Was mich wundert und fast erschreckt ist, dass sie eigentlich gar nicht so abwegig klingt. Dass es irgendwann zu einem dritten Weltkrieg kommen wird, ist klar. Und auch, dass genetische Experimente irgendwann auch bei Menschen gemacht werden, ist nicht unrealistisch.
Die Welt von Joy ist sehr düster (im wahrsten Sinne des Wortes), aber das hat mich nicht abgeschreckt, sondern neugierig gemacht.

Jennifer Benkau bekommt es sowieso wahnsinnig schnell hin, dass man im Buch drin ist. Obwohl ich die ersten 100 Seiten nahezu in Unwissenheit war und manche Stellen mir sehr verwirrend vorkamen, konnte ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen. Nein, ich habe es sogar beinahe in einem Tag durchgelesen! Der Schreibstil ist so schön und poetisch, aber nicht kitschig.

Joy und Neél sind die beiden Protagonisten im Buch und natürlich kommen die beiden zusammen.
Trotz dieses Wissen von der ersten Sekunde, habe ich ihre Beziehung geliebt! Sie entwickelt sich so schön und realistisch, blüht immer mehr auf, bis Joy und Neél nicht mehr Mensch und Percent sind, sondern einfach zwei Personen, die sich lieben.

Joy hat mir super gefallen. Sie ist so stark und reif! Ich denke, es war sehr gut, sienicht als 16-jähriges Mädchenauftreten zu lassen, sondern als junge Frau, weil das in dieser Welt viel authentischer ist.
Ich bewundere Joy auf viele Weisen, aber vor allem für ihre aufopferungsvolle Art, die nie übertrieben wirkt. Sie setzt ihre Prioritäten sehr gut, bleibt dabei aber immer sehr sachlich und nicht zu waghalsig, dass es naiv wirkt. Joy ist niemand, die ihr Leben mal mir nichts, dir nichts wegwirft, weil sie so einen Drang nach Selbstopferung hat. Man merkt, dass sie Leben will und das mit allen Mitteln.

Neél ist ein Percent. Was das genau ist, weiß man relativ lange nicht, aber genau das mochte ich. Da Joy nicht wirklich weiß, was Percents sind, weiß das auch der Leser nicht, bis es Neél ihr erklärt.
Ach Neél - wo soll ich nur anfangen?
Er ist so ein vielschichtiger Charakter, der eindeutig Fehler hat, aber genau diese machen ihn liebenswert. Auf den ersten Blick scheint er unnahbar und herzlos, und das ist er später auch noch. Aber gleichzeitig wird er zum Beispiel von manchen Percents selber nicht akzeptiert, weil er anders ist.
Neél ist kalt, liebevoll, witzig, ehrgeizig, ernst...und jede dieser Facetten zeigt er im Buch und gegenüber Joy.
Natürlich hat sie unter ihm zu leiden, aber dieses Leiden verwandelt sich in Verstehe und das ist der erste Schritt den sie gehen müssen.

Ich mochte es, wie Jennifer Benkau es schafft, die Welt der Percents nicht ganz so kalt erschienen zu lassen, wie man sie sich zuerst vorstellt. Mit de Zeit lernt man, dass auch Percents Gefühle haben und nicht alle identisch sind.

Es gibt viele Bücher, bei denen es um zwei Liebende einer anderen "Spezies" geht, aber kaum eine geht mir so nahe wie Joy und Neél. Es ist die Art, wie sie sich einander annähern und langsam ihre Vorurteile ablegen. Beide entwickeln sich durch den anderen halten aber immer noch an ihren Idealen fest. Ihre Beziehung ist hart, aber sie ist dieser keine Lichtfunke in dieser dunklen Welt.
Joy und Neél finden Wärme und Freunde an einem Ort, an dem es so etwas überhaupt nicht mehr zu geben scheint und entfliehen so der Realität.

Mich hat das Buch wirklich zum Nachdenken gebracht.
Wie weit gehen wir noch mit den ständigen Kriegen? In wie weit ist unsere heutige Wissenschaft und die Fortschritte, die sie macht wirklich gut?
Und obwohl es ziemlich ernst ist, konnte ich an manchen stellen trotzdem herzlich lachen! Wie Neél und Joy miteinander umgehen, besonders in der Anfangszeit (wenn sie sich aber trotzdem nicht mehr hassen), war ironisch und zynisch.

Das Ende. Wie kann man einen Menschen nur so quälen?!
Und damit meine ich nicht nur mich sondern auch...naja, halt eine andere Person. Das Ende von Dark Canopy ist großartig - ich persönlich bin aber auch leicht masochistisch, wenn es um Bücher geht. Auf jeden Fall konnte ich das Buch bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen und nachdem ich den letzten Satz gelesen habe, wusste ich schon, dass ich Dark Destiny haben musste.

So ist das also. Lest einfach das Buch.

Handlung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Humor: ♥♥♥♥ (4/5)
Tiefgang: ♥♥♥♥♥ (5/5)






Dark Canopy ist eine der besten Dystopien, die ich je gelesen habe und ich bin mir sicher, dass ich es noch mehrmals lesen werde.
Es hat einfach alles, was man von einer guten Dystopie - nein, von einem guten Buch - will: tolle Handlung mit Überraschungen, glaubwürde Charaktere, Sapnnung, eine interessante, originelle Zukunftsvision und trotzdem noch Humor und Tiefgang!
Ich liebe diesen Buch so sehr und konnte es kaum abwarten, Dark Destiny zu lesen. Sogar drei Tage warten war fast zu viel für mich!

Kommentare:

  1. Ich wusste doch, dass dir das Buch gefallen wird!:)
    Mir hat es ja auch super gut gefallen. Die Beziehungzwischen Joy und Neél ist einfach total schön dargestellt und das Ende ist so schrecklich schön. *schmacht*

    LG
    Lynn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass du immer wieder gesagt hast, ich soll es unbedingt lesen!!! Ich bin echt sooo froh, dass ich das endlich gemacht habe :D

      Löschen
  2. euphorie pur! :D
    kann ein buch soo gut sein? :D okay ja kann es (hallo prodigy) dystophien scheinen sowas an sich zu haben :D
    muss ich das lesen? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa *___________*
      Lies es, lies es, lies es!
      Ein Buch kann so gut sein! DIESES BUCH IST SO GUT!
      Ich muss die so lange belabern, bis du es liest xD

      Löschen