Mittwoch, 22. August 2012

Rezension: Von der Nacht verzaubert

Deutsche Ausgabe
Original
Titel:
Von der Nacht verzaubert
(Original: Die For Me)

Autorin: 
Amy Plum

Verlag: 
Loewe

Seitenzahl:
400

Preis:
18,95€




Klappentext:


Mein Leben war auf eine selig machende Art immer wunderbar normal gewesen. Doch es bedurfte nur eines kurzen Moments, dieses Glück zum Einsturz zu bringen.
Ich hatte von Anfang an gewusst, dass Vincent anders war. Es war mehr eine Ahnung, als dass ich es konkret hätte benennen können. Also habe ich es ignoriert. Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, der Wahrheit ins Auge zu sehen: Vincent ist ein Revenant, ein ruheloser Geist, dessen Schicksal es ist, sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten. Und unsere Liebe ist dazu verdammt, dass der Tod uns wieder und wieder auseinanderreißt. Bis in alle Ewigkeit ...



Cover und Titel:


Also das Original sieht auf jeden Fall NICHT toll aus. Es ist so dieses typische Fantasy-Jugendbuch und auch wenn es das ist, muss es ja noch lange nicht so aussehen. Da finde ich das deutsche Cover schon schöner, obwohl ich auch das nicht so wunderschön finde, wie andere Leute. Ich finde die Farben so - dreckig grün. 
Der Titel "Die For Me" passt allerdings sehr fiel besser, obwohl "Von der Nacht verzaubert" romantischer klingt, oder? Passt nur leider nicht. 




Meine Meinung:


Was soll ich sagen, es ist ziemlich stereotypisch. Am Anfang fand ich das noch in Ordnung und ich war grade in der Stimmung für solche Bücher, aber mit der Zeit war ich davon ein wenig angeödet. 
Kate ist ein Charakter, den ich schon gefühlte 50mal gelesen. Zu Beginn des Buches, mochte ich sie, weil sie so gerne gelesen und sich für Kunst interessiert hat. Aber als sie Vincent kennenlernt ist sie so sehr "er ist so wunderschön und toll und wie kann er mich nur mögen, ich bin doch nichts besonderes und bla blahhh"
Es war einfach nicht so super. Auch Vincent ist nicht wirklich mein Fall von einem originellen Charakter. Vorallem, als sie sich dann sagen, wie sehr der andere ihr Leben verändert hat und das sie noch nie so gefühlt haben. Es tut mir Leid, das hatte ich bei Twilight schon und dort soll es auch bleiben. 
Allerdings mochte ich die Nebencharaktere wirklich sehr. Ambrose und Chralotte mochte ich mich wirklich sehr und ich hoffe so für sie, dass sie im zweiten Teil noch zusammenkommen. die beiden würden wirklich gut zusammenpassen. 
Was ich an dem Buch mochte, war die Idee mit den Revenants. Es ist doch ein schöner Gedanke, dass man weiterlebt, wenn man für jemanden gestorben ist. 
Leider fand ich auch nicht, dass das Buch so tiefsinnig, wie ich es mir erhofft hatte. Es ist so eine Art Pseudo-Tiefgang. Ich denke einfach, da hätte man mehr rausholen können.


Originalität: ♥♥♥ (3/5)
Schreibstil: ♥♥♥♥ (4/5)
Charaktere: ♥♥♥ (3,5/5)
Spannung: ♥♥♥ (3/5)
Humor: ♥♥♥ (3/5)
 Tiefgang: ♥♥♥ (3,5/5)



Fazit: 

Leider nicht so gut, wie ich es mir erhofft habe. Die Charaktere sind nichts neues und auch sonst ist es eher mittelmäßig.
Das Buch ist aber bestimmt für jeden was, der typische Fantasy-Jugendbücher mag.

♥♥♥



Kommentare:

  1. Bei dem Buch bin ich schon eine ganze Weile am Überlegen, ob ich es mir nun kaufen soll oder nicht. Da du auch eher nicht so begeistert bist, bleibt es wahrscheinlich einfach mal unten auf der Wunschliste...

    Du wurdest übrigens von mir getaggt:
    http://filosbuecheruniversum.blogspot.de/2012/08/tag-ich-werde-uberflutet-d-oder-auch-8.html

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass dich das Buch nicht so überzeugen konnte. Ich hab es damals in der Leserunde gelesen und fand es ganz gut. Klar die Geschichte die dahintersteht ist nichts neues, aber ich fand es schön, mal über neue Wesen zu lesen und nicht immer nur Vampire und Co.

    AntwortenLöschen