Samstag, 9. Februar 2013

Rezension: Göttlich verloren

Titel:
Göttlich verloren
(Dreamless)

Autor:
Josephine Angelini

Verlag:
Dressler

Seitenzahl:
512

Preis:
19,95





Klappentext:


Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf!




Zitat:


 Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen. 
-Seite 269




Cover und Titel:


Mir gefallen die deutschen Cover sehr, sehr gut, ich mag die Ornamente und die Schriftwart und wie die Bücher im Regal zusammen aussehen. Die amerikanischen Cover mag ich dagegen nicht so gerne, zu Beginn der Serie dachte ich noch, sie wären schöner, aber mittlerweile hab ich meine Meinung geändert. 
Was die Titel angeht, muss ich sagen 'Dreamless' trifft es einfach perfekt auf den Punkt, denn es fasst eigentlich die ganze Problematik des Buches in einem Wort zusammen. 'Göttlich verloren' ist als Titel auch wirklich nicht schlecht, aber gegen das Original kommt er einfach nicht an.




Meine Meinung:


Ich bin sehr, sehr positiv überrascht von diesem Buch. Ich mochte Göttlich verdammt nicht besonders, um ehrlich zu sein, mochte ich es überhaupt nicht. Trotzdem wollte ich gerne den zweiten Teil lesen, der Reihe nochmal eine Chance geben, weil jeder so begeistert von dem Buch war. Und ich finde, es hat sich wirklich gelohnt. Ich bin im Moment noch so begeistert, besonders von dem Ende, dass ich einfach nur hoffen kann, dass der dritte Teil an die letzten 100 Seiten anknüpft und atemberaubend wird. 
Leider hat sich diese Sprachlosigkeit meinerseits wirklich erst auf den letzten 100 Seiten ergeben. Davor war es ziemlich...nicht so gut. 
Ich werde wahrscheinlich nie verstehen, warum Helen und Lucas sich so abgöttisch lieben. Denn um ehrlich zu sein, ich finde beide Charaktere nicht besonders kreativ oder tiefgründig. Helen ist da noch ein bisschen besser als Lucas, weil sie manchmal Phasen hat, in denen ich mich wirklich mit ihr identifizieren konnte. Lucas dagegen hat in meinen Augen einfach nicht, gar nichts, was ihn als Protagonisten interessant macht. Daher hat es mich auch nicht sehr gestört, dass sie beiden durch ihre Verwandtschaft nicht zusammen sein konnte. Obwohl, doch es hat mich ein wenig gestört, denn es war wirkte ein bisschen gezwungen und sehr TMI-mäßig, aber das ist ja jetzt nicht der Punkt. 
Wen ich wirklich, wirklich mochte, war Orio. Ehrlich, meiner Meinung nach hat der er das Buch erst zu dem gemacht, was es ist. Er ist witzig und locker und man kann einfach Spaß mit ihm haben, sogar in der Hölle! Auch wenn mich die Dreiecksbeziehung ein bisschen stört, kann ich nicht sauer sein, weil es um Orion geht.
Orion und Hector sind eindeutig meine Lieblingspersonen und ich hoffe, dass die beiden ganz oft in Teil drei vorkommen. 
Wen ich in diesem Teil gar nicht mehr mochte und wer mich richtig unsympathisch geworden ist, ist leider Jason! Das ist wirklich Schade, weil ich ihn in Band eins so sehr mochte und ich diese kleine Liebesgeschichte zwischen ihm und Claire so toll fand. Aber hier wird er richtig besitzergreifend und irrational und hat sich zu jemandem entwickelt, den ich einfach nicht mehr mögen konnte.
Was ich abgesehen von dem Schluss wirklich sehr mochte, waren die Szenen in der Unterwelt. Sie waren so intensiv und großartig geschrieben, dass man sie einfach lieben musste. Meine zwei 'Lieblingsszenen' spielen beide in der Unterwelt, nämlich einemal die Szene in der Helen auf Morpheus trifft und gleich zu Beginn eine Szene, in der sie sich ein Auge aussticht (okay, das klingt ziemlich komisch, aber die Szene war so gut geschrieben!). 
Besonders die Szene bei Morpheus war fantastisch, mit hat die Sprache sehr gut gefallen und da mich Träume wahnsinnig faszinieren, hat mich auch diese Stelle fasziniert. 
So, das Ende. Das Ende! Also ich hätte nach ca. 400 Seiten mittelmäßiger Unterhaltung wirklich nicht mehr gedacht, dass mich das Ende so mitnehmen kann. Aber mit einem Mal, ganz plötzlich, kam Spannung auf und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Es ist so unbeschreiblich gut gelungen, den Leser zu fesseln und  zum Schluss war ich wirklich verzweifelt und ich bin froh, dass Göttlich verliebt schon bald auf deutsch rauskommt, denn  dann kann ich die Serie beenden und muss nicht mehr so lange warten! Ich weiß nicht, wie viel sich Josephine Angelini genau zu den Mythologie dazu ausgedacht hat, aber es ist mir auch egal, denn es ist ihr gelungen, alle glaubwürdig und wunderschön zu übermitteln. 
Das einzig Große, was ich wirklich an dem Buch auszusetzen habe ist, dass ich nicht wirklich verstanden habe, warum Helen nicht träumen kann. Kann sie sich aussuchen, ob sie in die Unterwelt geht? Ist es ihre freie Wahl zu träumen oder in der Unterwelt zu sein? Oder hat sie gar keine andere Wahl? Warum hatte sie ganz plötzlich keine Probleme mehr mit dem Träumen, was hat sich geändert? 
Die Fragen beschäftigen mich noch jetzt und es kann sein, das ich einfach nicht gründlich genug gelesen habe, aber ich glaube nicht, dass das Buch so eindeutige Antworten auf diese Fragen gibt. 


Originalität: ♥♥♥ (3,5/5)
Schreibstil: ♥♥♥♥ (4/5)
Charaktere: ♥♥ (2,5/5)
Spannung: ♥♥♥♥ (4,5/5)
Humor: ♥♥♥ (3/5)
Tiefgang: ♥♥♥ (3,5/5)




Fazit:


Um einiges besser als Band eins, Leute die den mochten werde dieses Buch hier lieben und ich kann nicht behaupten, dass ich mich nicht auf Band drei freue. 


♥♥♥



Kommentare:

  1. Schöne Rezension! :-)
    Go #TeamHector! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, ja Hector ist echt der coolste in der ganzen Reihe :D
      Dankeschön :)

      Löschen
  2. Schöne Rezi ;) Und das Ende ist wirklich spannend. Hektor mochte ich zu Beginn nicht wirklich, aber dann ist er nach und nach zu meinem Liebling geworden ;)

    LG Filo

    AntwortenLöschen
  3. Hi!:D
    Meine Lieblinge sind auch Aversion was von Hector und Orion!:D ich finde die beiden echt genial und ich bin auch schon so gespannt wie es weiter geht!:D
    Lucas fand ich im ersten Teil ja noch einigermaßen nett aber im zweiten Teil keine Ahnung war er mir doch nicht sympathisch!
    Jason war soo süß im ersten Teil und da muss ich dir recht geben im zweiten Teil ist er einfach nur böse!:)
    Wirklich schöne Rezi!
    Liebe Grüße
    Vero
    www.buecherfanwelt.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaahh, ich liebe Menschen, die die gleiche Meinung haben wie ich!!! :D

      Löschen