Freitag, 21. September 2012

Rezension: City of Glass

Deutsche Ausgabe
Original
Titel:
Chroniken der Unterwelt - City of Glass
(Original: The Mortal Instruments - City of Glass)

Autorin:
Cassandra Clare

Verlag:
Arena

Seitenzahl:
728

Preis:
19,95€

Klappentext:


In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun – doch dafür muss er sie erst einmal verraten …



Cover und Titel:


Der Titel könnte nicht passender gewählt worden sein. Ich hatte am Anfang gedacht, es könnte problematisch werden, immer die passenden "City of"s zu finden, aber bis jetzt bin ich mehr als zufrieden. 
Leider muss ich sagen, dass das Cover nicht wirklich passt, weil ja das ganze Buch in Idris spielt. 
Soll das auf dem Original eigentlich Simon oder Alec sein. Alec würde eigentlich am besten passen, aber eine so große Rolle spielt er -leider- gar nicht. Andererseits eine größere als noch in den zwei anderen Teilen...



Meine Meinung:


Wow wow wow wow wow.
Das Wort überwältigend trifft es nicht annähernd. Das erste, was bei diesem Teil natürlich auffällt ist, dass er schonmal viel länger ist, als die anderen beiden. Es war auch wirklich viel mehr Handlung enthalten, ich musste mir manchmal wirklich wieder ins Gedächtnis rufen, was in dem Teil schon alles passiert ist. Die Dicht an Informationen und Handlung ist nämlich auch nicht zu verachten.
Auch ist das Buch viel komplexer und viel besser aufgeteilt. Es kommen oft und viele Persepktivwechsel, was ich besonders bei Jace und Alec toll fand. Clary ist immer noch ein kleines Problem, wobei ich sie in "Ciyt of Glass" eigentlich mochte.
Um erst einmal bei den Charakteren zu bleiben...zu denen habe ich viel zu sagen. Eigentlich wundert mich das ein wenig, weil ja nur sehr wenige neue Charaktere dazu kommen, aber ich habe trotzdem viel zu sagen ;)
Zu erst, Sebastian. Wow, der Typ ist mal genial. Ich hatte schon am Anfang das Gefühl, dass er irgendwas zu verbergen hat, aber ich konnte mir nicht vorstellen, was genau. Was ich ganz witzig fand, war, dass ich ihn mir o vorgestellt habe wie der Sebastian aus "glee". Für die Filme fände ich diesen Schauspieleer auch sehr passend. 
Eine super tolle Entwicklung hat meiner Meinung nach Simon gemacht. Ich mochte ihn in den ersten Bücher nicht, weil es alles so nach Dreiecks-Beziehung und so aussah, aber jetzt wir er mir immer sympathische und ich mag ihn. auch kann ich mich eigentlich nicht entscheiden, ob er lieber mit Isabelle oder Maia zusammenkommen soll. irgendwie passen beide richtig gut zu ihm und beide Paare haben in meinen Augen was. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie das noch weiter laufen wird.
auf Isabelle hat in diesem Buch wie ich finde eine positive Entwicklung erlebt. Sie ist sehr viel tiefgründiger geworden, ernster und erwachsener und das mochte ich sehr.
Luke ist in diesem band auch auf jeden Fall zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden, auch, weil er mich so an Lupin aus Harry Potter erinnert. Ich sehe übrigens immer noch sehr viele Harry Potter - Parallelen, aber das stört mich nicht sehr ;)
Trotzdem bleiben die einzig wahren Charaktere dieses Buches MAGNUS BANE & ALEC LIGHTWOOD. Die beiden sind und bleiben einfach genial. Ich liebe ihre Beziehung und wie sie miteinander umgehen. Wie geduldig Magnus damit umgeht, dass Alec es sich nicht traut, sich seinen Eltern gegenüber zu outen. Dass der harte Alec auf jemanden wie Magnus steht, der ja wirlich das gegenteil von unauffällig ist. Die "Ich liebe dich" - Szene war total schön und auch sie, in der sie sich küssen. Ach jaa...
"City of Glass" fand ich außerdem noch viel witziger, als die Vorgänger. Die Charaktere haben sich einfach besser ausgebildet und jeder hat seine ganze eigene Art Humor. Magnus ist so unverwechselbar ironisch und Jace' Sarkasmus ist zum wegschmeißen.
Übrigens musste ich dieses Buch auch ab und zu umarmen.
Obwohl ich am Anfang ein wenig schwer reingekommen bin, konnte ich es am Ende nicht mehr aus der Hand legen. es passiert eigentlich die ganze Teil irgendetwas spannedes oder actionreiches und wenn nicht passiert, dass reden die Leute über irgendwas total fesselndes und lüften irgendwelche Geheimnisse.
Außerdem muss ich einfach sagen, dass ich Cassadra Clare total für ihre Kreativität bewundere. Ihre  Gabe, für die aussichtslosesten Situationen Lösunge  zu finden, die auch noch richtig genial und logisch klingen, ist einfach bewundernswert.



Originalität: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Charaktere: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Spannung: ♥♥♥♥ (4,5/5)
Humor: ♥♥♥♥♥ (5/5)
Tiefgang: ♥♥♥♥ (4,5/5)


Fazit:


Das Ende war mir vielleicht einwenig zu happy, aber ich habe auch gelesen, dass diese drei Teile eigentlich als eine eigenständige Trilogie gedacht waren. Das diese Idee verworfen wurde, finde ich umso besser. Ich freue mich schon riesig auf "City of Fallen Angels" und bin der Meinung, dass dieses hier, das bis jetzt beste Buch der Reihe war.  

♥♥♥♥♥


Kommentare:

  1. Alec und Magnus sind auch meine Lieblinge :D
    Das wird in den nächsten Bänden noch besser und in Band 5 hat man richtig viele Perspektiven aus Alecs Sicht <3 :D
    Schöner Blog übrigens. Ich habe dich über Buchbotschafter entdeckt und mir gefällt deine Art zu schreiben sehr ;)

    Liebe Grüße
    Hannah ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eine bestimmt Art zu schreiben? Das hat mir ja noch niemand gesagt, aber es freut mich ;)

      Ich habe wärend ich City of Glass gelesen habe mir schon City of Fallen angels gekauft und es wartet schon schon darauf, gelesen zu werden...♥

      Löschen
    2. Ja hast du ;) Freut mich, dass du dich freust :D

      City of Fallen Angels war auch super (wie eigentlich alles Bücher der Autorin :) )
      Es ist total faszinierend, wie sie die Geschichte weitergesponnen hat, obwohl nach CoG eigentlich Schluss gewesen wär. Es ist gar nichts was irgendwie seltsam kommt.

      Was mich noch interessieren würde : wo siehst du Parallelen zu Harry Potter? :O Schattenjäger und Zaubere sind doch was völlig verschiedenes? Und auch an der Story fällt mir irgendwie nichts auf :O

      Liebe Grüße :))

      Löschen
    3. In der Handlung ist das auch nicht direkt, denke ich.
      Ich weiß auch nicht genau, wie ich das beschrieben soll, weil es eher so ein Gefühl ist und es, glaube, ich ziemlich blöd kommt.
      Aber bei dem Kreis dachte ich als erstes an den Orden des Phoenix, nur in böse und Luke und Lupin verschmelzen bei mir auch ein bisschen. Valentine kommt voldemort auchziemlich nah, würde ich sagen. Und...ach, das klingt alles nicht so, wie ich es iegenltich sagen will.
      Du hälst mich bestimmt jetzt für ein bisschen bescheuert ;)

      Löschen
    4. Jeder stellt sich die Leute ja anders vor und auch wenn ich niemals Lupin und Luke miteinander in Verbindung bringen würde, weiß ich genau was du meinst, denn bei mir sieht Luke in meinem Kopf aus wie der Schauspieler von Sam Merlotte in True Blood. Okay da ist zwar nur wie der Schauspieler, aber was solls.
      Ich denke ich weiß jetzt einigermaßen wie du das meinst :)
      Außerdem ist das ziemlich interessant mit zB deiner Zuordnung des Kreises! ^^

      Und ich halte dich definitiv nicht für bescheuert! ;) Wie käme ich denn dazu :D

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. hab grad noch mal die anfänge unserer TMI unterhaltungen gelesen *-* :DDD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awww, und hat sich ein nostalgisches Gefühl eingestellt? xDD

      Löschen